Kontakt Telefon
in Dnipropetrowsk und in anderen Städten
  • +49 (208) 376-298-00
  • +7 (495) 639-93-00
  • +7 (812) 424-79-70
    8 800 kostenlos und mit mobilen8 (800) 333-03-10
  • +7 (343) 339-47-71
    8 800 kostenlos und mit mobilen8 (800) 333-03-10
  • 8 (800) 333-03-10
    8 800 kostenlos und mit mobilen+7 (831) 261-38-00
  • 8 (800) 333-03-10
    8 800 kostenlos und mit mobilen+7 (3452) 69-21-95
  • 8 (800) 333-03-10
    8 800 kostenlos und mit mobilen+7 (8612) 38-85-11
  • +7 (3472) 24-24-19
  • 8 (800) 333-03-10
    8 800 kostenlos und mit mobilen+7 (3512) 20-54-09
  • 8 (800) 333-03-10
    8 800 kostenlos und mit mobilen+7 (3822) 70-03-03
  • +38 (056) 790-91-90
  • +38 (044) 237-71-11
  • +38 (057) 728-53-24

News

Zeit ändern

ISA wandte sich an die indischen Behörden appelliert, die Beschränkungen auf den Import von Stahlprodukten

ISA — Indische Metallurgical Association. In Ihrem Bestand befinden sich sechs größten Stahlunternehmen in Indien. Neulich hat es ein Appell an die staatlichen Behörden. Der Verband fordert, die Beschränkungen auf den Import von Stahlprodukten. Nach den Ergebnissen der April ins Land erhielt 630 tausend Tonnen. Es ist interessant, dass für April 2018 importiert wurde, um 6,1% mehr. Aber für den gleichen Zeitraum dieses Jahres sank das Volumen der Exporte. Die Reduzierung belief sich auf 17,8%. So wurde ins Ausland geliefert 580 tausend Tonnen. Jedoch ist ein starkes Wachstum der Exportmengen aus Japan und Korea. Es ist bekannt, dass zwischen den Ländern gilt ein Freihandelsabkommen.

Der Anteil der Lieferungen aus Korea und Japan entfallen 57% der Importe. Gemeint ist vom Gesamtvolumen, aufgezeichnet im April. Insbesondere das Volumen der Einfuhren aus Korea beliefen sich auf 245 tausend Tonnen. Im April letzten Jahres die Zahl bei 15% weniger. Aus Japan eingeführt wurde 116 tausend Tonnen. Dies übersteigt die Zahl im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres um 27%. Jedoch im April sank die chinesischen Exporte nach Indien. Die chinesischen Stahlhersteller haben 88 Tonnen. Im April 2018 das Ergebnis war auf 29% mehr.

Der Verein erinnerte daran, dass die japanischen und koreanischen Unternehmen einen Vorteil. Sie unterliegen nicht der Einfuhrzölle. Wir werden erinnern, wirken Sie auf Rebsorte und Flachstahl. Für die erste rate beträgt 10%, für die zweite — 12,5%. Darüber hinaus gibt es einen tarif für warmgewalzt Vermietung. Er beträgt 10%. Er wirkt nur in einem Fall. Die Kosten für die Produktion, was importiert wird, muss kleiner 445 US-Dollar. Gemeint ist pro Tonne CIF. Es ist fast auf 100 US-Dollar unterhalb der aktuellen Preise auf dem Markt.

Alle News sehen
Rufen Sie in 30 Sekunden zurück.
Kostenlos!
Rückruf