Kontakt Telefon
in Dnipropetrowsk und in anderen Städten
  • +49 (208) 376-298-00
  • +7 (495) 639-93-00
  • +7 (812) 424-79-70
    8 800 kostenlos und mit mobilen8 (800) 333-03-10
  • +7 (343) 339-47-71
    8 800 kostenlos und mit mobilen8 (800) 333-03-10
  • 8 (800) 333-03-10
    8 800 kostenlos und mit mobilen+7 (831) 261-38-00
  • 8 (800) 333-03-10
    8 800 kostenlos und mit mobilen+7 (3452) 69-21-95
  • 8 (800) 333-03-10
    8 800 kostenlos und mit mobilen+7 (8612) 38-85-11
  • +7 (3472) 24-24-19
  • 8 (800) 333-03-10
    8 800 kostenlos und mit mobilen+7 (3512) 20-54-09
  • 8 (800) 333-03-10
    8 800 kostenlos und mit mobilen+7 (3822) 70-03-03
  • +38 (056) 790-91-90
  • +38 (044) 237-71-11
  • +38 (057) 728-53-24

News

Zeit ändern

Ministerium für Industrie plant Schrottexporte zu beschränken

Das Ministerium für Industrie und Handel der Russischen Föderation ist bereit, ernsthafte Maßnahmen zu ergreifen, um die Kosten von Altmetall internen Verbraucher zu reduzieren. Nicht das vorübergehende Verbot der Ausfuhr von Schrott ausgeschlossen. Zugleich Industriearbeiter glauben, dass es unwahrscheinlich ist, dass 13% des Schrotts wird einen signifikanten Einfluss auf den Wert haben. Aber die Variante, in der die EU-Länder den Import Schrott von Russland werden ihre Märkte für russische Produkte schließen. Analysten glauben auch, dass Kostenreduzierung in der Abwesenheit des Einflusses von Händlern unvermeidlich ist. Zur gleichen Zeit, die sie nicht aus, das Entstehen neuer Handelsbeschränkungen für ausländische Märkte.

Webseite regulation.gov.ru veröffentlichte Material, das durch das Ministerium für Industrie, die Rechnung über das Verbot oder vorübergehende Beschränkungen für die Ausfuhr von Bunt- und Eisenmetalle entwickelt wurde. Vertreter des Ministeriums der Ansicht, dass solche Maßnahmen erforderlich sind, die Erhöhung des inneren Wertes des Schrott gegeben. Das Verbot wird auch die Möglichkeit, einen Mangel an Sekundärrohstoffen in Russland zu beseitigen. Nach vorläufigen Angaben der Rechnung wird wirksam im April nehmen. In diesem Fall ist das Dokument nicht auf der Website, wie das Ministerium für Industrie den Antrag auf Gewährung ignoriert hat.

Nach einigen Quellen wurde die Möglichkeit, ein Verbot der Ausfuhr von Schrott gesehen Manturova Denis, Leiter Industrie und Handel, am Ende Januar zu füttern. Der Gesetzentwurf sieht einen Anreiz für das Ministerium für Metallurgen im Falle ihrer Weigerung, mit dem Verbraucher zu gefährden. Beschwerden über den starken Anstieg der Preise in den Rohr- und Stahlindustrie — 25−30% — auf Seiten der Ölfirmen und Maschinenbauer im November 2014 Anfang Februar stattgefunden, sagte Denis Manturov die Notwendigkeit der Vereinbarung zwischen den Parteien, 2 Wochen verabreicht zu haben Unterschiede zu lösen. Ansonsten gibt es keine Gefahr der Ausfuhrabgaben in Bezug auf Stahl.

Einigen Berichten zufolge, die Beziehung Stahlhersteller und Verbraucher, zusammen mit der Rechnung wird in der Industrie und Handelsministerium stellvertretender Ministerpräsident Arkadi Dworkowitsch in Betracht gezogen werden. Das vorbereitete Dokument besagt, dass im Jahr 2014 inländische Verwendung von Schrott auf etwa 26,5 Mio. Euro. Tonnen. Das Exportvolumen erreichte 4,2 Millionen. Tonnen. Davon nahm die Türkei 2,2 Millionen Tonnen, Südkorea 0,7 Mio. Tonnen, die EU — … 1 Million Tonnen… Doch selbst wenn diese Beträge nicht die Grenzen der Russischen Föderation verlassen, der Preis für Schrott aufgrund der Schwächung RUB wird die gleiche bleiben.

Alle News sehen
Rufen Sie in 30 Sekunden zurück.
Kostenlos!
Rückruf